Willkommen

… auf der Internetseite des Arbeitskreises “Erhalt Bücherei Uerdingen”.
Unsere Internetseite wird ständig von den Arbeitskreismitgliedern aktualisiert und vervollständigt.
Viel Spaß beim Lesen und Stöbern!
Wir freuen uns sehr über Unterstützung durch aktive Leserinnen und Leser montags um 18.30 Uhr (siehe Montagslesungen).

23. April 2019 – Welttag des Buches
Bücherei Uerdingen im Tagesthema in WDR5

Jedes Jahr am 23. April ist Welttag des Buches. Er schlägt sich auch im Radioprogramm nieder. In WDR 5 war das heutige Tagesgespräch der Zukunft von Büchereien gewidmet.

Nachstehend der Link zur Sendung: Tagesgespräch im WDR5 vom 23. April 2019, Bücherei Uerdingen ab Minute 34

In der Sendung Scala im WDR5 gab es einen Beitrag zum Thema „Dritte Orte“, der über die vor einem halben Jahr neu eröffnete Stadtteilbibliothek Köln-Kalk informierte. Hier der Link zur Sendung: Scala im WDR5 am 22. April 2019, Bericht über “Dritte Orte”

dm-Aktion HelferHerzen für Bücherei Uerdingen und Hospiz Krefeld

Nach zwei erfolgreichen Runden von „HelferHerzen – Der dm-Preis für Engagement“ mit insgesamt mehr als 2.000 ausgezeichneten Engagierten startete im September 2018 eine neue Aktion:

Unter dem Motto „Herz zeigen!“ ruft das Unternehmen seine Kunden in allen Märkten dazu auf, zwischen zwei lokal engagierten Organisationen abzustimmen. Ziel von HelferHerzen ist es, die Vielfalt gesellschaftlichen Engagements aufzuzeigen und dieses wertzuschätzen. Im Rahmen dieser Aktion lud dm in jedem dm-Markt jeweils zwei lokal engagierte Organisationen ein, Spendenempfänger*innen zu werden. Auf der Niederstraße in Uerdingen waren es das Hospiz Krefeld und der Arbeitskreis “Erhalt Bücherei uerdingen”: Artikel Lokalklick

Heiligabend: 293. Montagslesung vor der Bücherei

Zahlreiche Interessierte waren der Einladung des Arbeitskreises “Erhalt Bücherei Uerdingen” zur 293. Montagslesung am 24. Dezember 2018 gefolgt und forderten auch an diesem Montag die Eröffnung eines Quartierszentrums mir städtischer Medienausleihe.

Jana Heyer, ihre zehnjährige Tochter Kira Kaluza und Oma bzw. Schwiegermutter Cecilie Kaluza lasen aus „Wir pfeifen auf den Gurkenkönig“ von Christine Nöstlinger: Link zum WZ-Artikel in der Weihnachtsausgabe 2018

Arbeitskreis “Erhalt Bücherei Uerdingen” beteiligt sich zum fünften Mal am Bundesweiten Vorlesetag– Freitag, 16. November 2018

30 Schüler*innen der Paul-Gerhardt-Schule, des Fabritianums und der Donkschule Rumeln-Kaldenhausen lesen kurze Geschichten. Gelesen wird am bundesweiten Vorlesetag, Freitag, den 16. November 2018 zwischen 17 Uhr und 19 Uhr vor bzw. in der Uerdinger Bücherei, Am Marktplatz 5 in Krefeld-Uerdingen und findet bei jeder Witterung statt.

Der Arbeitskreis „Erhalt Bücherei Uerdingen“ unterstreicht auch mit dieser Veranstaltung seine Initiative für die Eröffnung eines Quartierszentrums mit städtischer Medienausleihe. „Wenn der öffentliche Raum kaum mehr Platz lässt für Begegnung und Kommunikation innerhalb und zwischen den Milieus, ohne dass ein gastronomisches Angebot wahrgenommen werden muss, oder wenn Plätze andererseits veröden, weil nur noch die städtebauliche Bezeichnung an den Platzcharakter erinnert, ist eine aktive – auch politische – Steuerung der Stadt erforderlich. Denn die virtuelle Kommunikation in der digitalisierten Welt kann die reale nur ergänzen.“ Quelle: Positionspapier des Deutschen Städtetags: „Kulturpolitik als Stadtpolitik“, S. 6, Quelle.

Der Bundesweite Vorlesetag ist eine gemeinsame Initiative von DIE ZEIT, Stiftung Lesen und Deutsche Bahn Stiftung. Dieser Aktionstag findet seit 2004 jedes Jahr am dritten Freitag im November statt. Der Bundesweite Vorlesetag setzt ein öffentliches Zeichen für die Bedeutung des Vorlesens. Ziel ist es, Begeisterung für das Lesen und Vorlesen zu wecken und Kinder bereits früh mit dem geschriebenen und erzählten Wort in Kontakt zu bringen, weitere Informationen: weitere Informationen.

„Fange nie an aufzuhören, höre nie auf anzufangen.“

(Zitat von Marcus Tullius Cicero)
5 Jahre Montagslesungen am 28. Mai 2018 – Es geht weiter…

Ein herzliches Dankeschön an alle Mitstreiter*innen und Unterstützer*innen!

5 Jahre Montagslesungen am 28. Mai 2018

Am letzten Montag im Mai des Jahres 2013 fand die erste Montagslesung für die Wiedereröffnung der Uerdinger Bücherei statt: eine kulturelle Protestveranstaltung.

Wir hätten nicht gedacht, dass wir nach 5 Jahren noch immer dafür lesen (müssen). Ehrlicherweise hatten wir damals gehofft, uns in 5 Jahren längst eines florierenden, städtischen Bürger*innen- und Medienzentrums in Uerdingen zu erfreuen. Die offiziellen und informellen Ankündigungen der damaligen Opposition und heute stärksten Ratspartei nährten diese Hoffnung zusätzlich!

Am kommenden Montag, dem 28. Mai 2018, setzen wir uns 5 Jahre mit Montagslesungen für dieses Ziel in Uerdingen ein. Aus diesem Anlass lesen beim 263. Montagslesungs-Termin die Mitglieder des Arbeitskreises „Erhalt Bücherei Uerdingen“ kurze Texte.

Wir laden Sie sehr herzlich zu diesem denkwürdigen Termin ein. Gleichzeitig bedanken wir uns für Ihre bisherige und hoffentlich auch weitere Unterstützung und Solidarität. Mittlerweile heißt das Ziel: „Bürger*innenhaus / Quartierszentrum mit städtischer Medienausleihe“; die aktuelle Landesregierung spricht von „Bürgerhäusern“ statt Quartierszentren.

Also, wie seit 5 Jahren, – an jedem der 263 Montage fanden die Lesungen statt – so auch am Montag, den 28. Mai 2018, 18.30 Uhr bis 19.00 Uhr, Montagslesung vor dem Büchereigebäude (bei Regen im Foyer des Hauses), Am Marktplatz 5 in Krefeld-Uerdingen.

Wir freuen uns auf Sie!

“Die kleinsten Worte hallen nach”

Aus einem Beitrag im Nachgang der Leipziger Buchmesse aus der FAZ vom 19. März 2018.

“Weil zweitens das Lesen, das intensive zumal, erfahrungsgemäß im Kindesalter eingeübt und in der Jugend gefesselt wird, wäre dann über die Rolle der städtischen Bibliotheken umso mehr neu nachzudenken, von den unterfinanzierten und personell schlecht ausgestatteten Schulbibliotheken ganz zu schweigen, damit Kinder, die im Elternhaus nicht mit Büchern in Berührung kommen, dies hier ausgleichen können.” Link zur Quelle: FAZ vom 19. März 2018

250. Montagslesung am 5. März 2018

Bernhard Hennen liest aus seinem neuen Buch „Die Chroniken von Azuhr – Der Verfluchte”. Den Artikel zum Lesejubiläum in der örtlichen Zeitung finden Sie hier:

Link zum WZ-Artikel.
Jubiläumsleser und Bestsellerautor Bernhard Hennen, Mitglied im Arbeitskreis “Erhalt Bücherei Uerdingen”, liest aus seinem neuen Buch „Die Chroniken von Azuhr – Der Verfluchte”

Kurz bevor sich die Menschenkette um die Uerdinger Bücherei am 26. Januar 2018 zum 5. Mal jährte, …

… erschien die Kolumne “Gemeinnutz” von Carolin Emcke in der Süddeutschen Zeitung

Vorwort: “Die Haltung, nur das finanzieren zu wollen, was auch den eigenen Geschmack spiegelt, hat etwas Regressives. Sich für etwas einzusetzen, das allen dient, ist nachhaltiges Eigeninteresse.” (Link zur Kolumne).

Aktuelle Spendenaktion für die Anschaffung einer Sitzbank

im Hof des Quartierszentrums mit städtischer Medienausleihe. Weitere Informationen über Spendenstand etc. finden Sie hier: “Link”.

AK “Erhalt Bücherei Uerdingen” beteiligt sich zum vierten Mal am bundesweiten Vorlesetag: Freitag, 17. November 2017

Der Arbeitskreis „Erhalt Bücherei Uerdingen“ beteiligt sich zum vierten Mal am bundesweiten Vorlesetag, einer Initiative von DIE ZEIT, Stiftung Lesen und der Deutschen Bahn Stiftung, Informationen finden Sie hier. Lesen werden Mitglieder des Uerdinger Heimatbundes aus folgenden Büchern: „Viel Spaß mit Onkel Tobi“ von Karl-Georg Lenzen, „Das magische Baumhaus“ von Mary Pope Osborne, und „Top Secret“ von Robert Muchamoore.

Gelesen wird am Freitag, den 17. November von 17 Uhr bis 19 Uhr in der Uerdinger Bücherei, Am Marktplatz 5 in Krefeld-Uerdingen und findet bei jeder Witterung statt.

Der Arbeitskreis „Erhalt Bücherei Uerdingen“ unterstreicht auch mit dieser Veranstaltung seine Initiative für die Eröffnung eines Quartierszentrums mit städtischer Medienausleihe. „Wenn der öffentliche Raum kaum mehr Platz lässt für Begegnung und Kommunikation innerhalb und zwischen den Milieus, ohne dass ein gastronomisches Angebot wahrgenommen werden muss, oder wenn Plätze andererseits veröden, weil nur noch die städtebauliche Bezeichnung an den Platzcharakter erinnert, ist eine aktive – auch politische – Steuerung der Stadt erforderlich. Denn die virtuelle Kommunikation in der digitalisierten Welt kann die reale nur ergänzen.“ Quelle: Positionspapier des Deutschen Städtetags: „Kulturpolitik als Stadtpolitik“, S. 6.

Live bei “Hier und Heute” / WDR3 Fernsehen

Arbeitskreismitglied Susanne Tyll im Gespräch über die Montagslesungen zur Eröffnung eines Quartierszentrums mit städtischer Medienausleihe live am 27. September 2017 in “Hier und Heute” im WDR

Mit Montagslesungen kämpft der Arbeitskreis “Erhalt Bücherei Uerdingen” unermüdlich für die Eröffnung eines Quartierszentrums mit städtischer Medienausleihe, nachdem die Bücherei Uerdingen geschlossen wurde.

Link zum 1. Teil des Beitrags am 27.09.2017

Link zum 2. Teil des Beitrags am 27.09.2017

“Unermüdliche Kämpfer für die Bücherei”

– so der Titel eines Fernsehbeitrags in der Lokalzeit am 7. September 2017 im WDR, der leider nicht mehr als Link zur Verfügung steht.
Die Zeitungsartikel zur Restauration des Portals in den örtlichen Zeitungen finden Sie hier:

Die Artikel zur Restauration des Portals in den örtlichen Zeitungen finden Sie hier:
Link zum WZ-Artikel
Link zum RP-Artikel
Link zum Artikel, Stadtspiegel, Seite

Es ist vollbracht – Uerdinger Büchereiportal in neuem Glanz

Bis zu 180 Gäste im Verlauf des Abends erfreuten sich am Montag, den 4. September 2017 am Anblick des durch die renommierte Werkstatt von Christoph Tölke restaurierten Portals des Uerdinger Büchereigebäudes.

Im Anschluss an die 224. Montagslesung, die von den 5 Schülerinnen mit Migrationshintergrund Sara, Emma, Sura, Elif und Samia souverän bestritten wurde, präsentierte der Arbeitskreis “Erhalt Bücherei Uerdingen” ganz offiziell das gelungene Restaurationsergebnis.

Die gesponsorte „Schmackes Brass Band“ spielte auf. Die Vorsitzende des Uerdinger Bürgervereins Heike Hoffmann verlas ein selbst geschriebenes Gedicht (s.u.), zapfte das von einem großzügigen Uerdinger spendierte Bier, das von zwei Jugendlichen und Mitgliedern des Arbeitskreises nebst alkoholfreien Getränken den zahlreichen Besucher*innen gereicht wurde.

Bezirksvorsteher Jürgen Hengst freute sich in einer Ansprache über das nachhaltige Engagement der Uerdinger Bürgerschaft, die mit ihren Spenden das Projekt unterstützt hatte. Aber auch zahlreiche Unternehmer*innen und Geschäftsleute haben ihre finanzielle Unterstützung gegeben. Hengst kündigte an, dass nun auch das Portal des Rathauses und in naher Zukunft auch die Fassaden der Herberzhäuser restauriert werden sollen. Und nicht zuletzt geht er davon aus, dass in etwa 2 Jahren das mit den Montagslesungen und anderen Aktivitäten des Arbeitskreises Erhalt Bücherei Uerdingen geforderte „Quartierszentrum mit städtischer Medienausleihe“ seine Pforten öffnen kann.

Die fast 98jährige „Alterspräsidentin“ unter den sehr regelmäßigen Besucher*innen der Montagslesungen würde gerne mit der Eröffnung ihren 100. Geburtstag feiern. Susanne Tyll vom einladenden Arbeitskreis interviewte den Restaurator Christoph Tölke, der interessant die umfangreichen und auch schwierigen Restaurationsarbeiten erläuterte. So genossen zahlreiche Uerdinger*innen bei Musik, kühlen Getränken, Salzgebäck und Gesprächen einen fröhlichen Abend vor der Bücherei.

Es war ein kleiner Vorgeschmack auf das, was in und aus diesem Haus alles an kultureller Bereicherung bei z. B autofreiem Marktplatz möglich wird. Ein Treffpunkt für alle in Uerdingen: Outdoor-Lesungen und –konzerte (Quartiersserenaden), Freilufttheater (z. B. der Uerdinger Laienspielgruppe), Tanz für alt und jung, generationsübergreifende Spielmöglichkeiten, Jazz-Frühschoppen mit „Schmackes Brass Band“, Lesen, Medien hören/sehen und Bücher ausleihen, miteinander lernen, u. a. etc. Deshalb in Anlehnung an einen Choral:
Tut uns auf die schöne Pforte, laßt uns rein ins Herberzhaus, wie wird dann an diesem Orte Uerdingen begeistert sein!

Nach Genehmigung der Stadt Krefeld sammelten von Juni bis Jahresende 2016 die Arbeitskreismitglieder unter dem Motto „Jeder Cent zählt“ für die Restauration des denkmalgeschützten Büchereiportals ca. € 11.000,-. Kinder zweigten einige Cents oder Euros vom Taschengeld ab, Rentner*innen von der Rente, Unterstützer*innen, Lesefreundinnen und –freunde, Unternehmen und Geschäftsleute steuerten alle herzlich bedankt zu dem Ergebnis bei: Link zur Spendenliste.

Der Arbeitskreis Erhalt Bücherei Uerdingen wird sich weiter für dieses Ziel engagieren, Link zum WZ-Artikel
Link zum RP-Artikel

Gedicht von Heike Hoffmann

Schritt für Schritt – Restaurierung des Büchereiportals: letzter Schritt – endgültiger Einbau und Feier

Sind Sie neugierig, wie schön das fertige Büchereiportal geworden ist?

Dann laden wir Sie herzlich ein, mit uns das gelungene Handwerk zu feiern.

Am Montag, dem 4. September 2017 präsentieren wir Ihnen und Uerdingen im Anschluss an die 224. Montagslesung (18.30 Uhr) vor der Uerdinger Bücherei, Am Marktplatz 5, ganz offiziell das Ergebnis. Viele Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen und Geschäftsleute haben mit großen und kleinen Beträgen die Restauration des Büchereiportals ermöglicht.

Zunächst werden fünf Schüler*innen der Klasse 3a der Paul-Gerhardt-Schule aus “Es muss auch kleine Riesen geben” von Irina Korschunow lesen. Die „Schmackes Brass Band“ spielt auf, Restaurator Christoph Tölke wird über seine Arbeit an und mit dem Portal erzählen.

Bei einem kühlen Bier und Apfelschorle werden wir auf das „freudige Ereignis“ anstoßen. Das bürgerschaftliche Spendenengagement ist dieses kleine Fest Wert, das uns von einem Uerdinger Büchereifreund gesponsert wird. Herzlichen Dank dafür.

Kommen Sie gerne, wir freuen uns auf Sie!

Und wenn Sie mögen, können Sie ein kurzes Grußwort halten.

Bei schlechtem Wetter – was wir nicht hoffen – finden Lesung und Feier im Büchereigebäude statt.

Schritt für Schritt – Restaurierung des Büchereiportals:
1. Schritt – Einpassen des Rahmens

(Pressemitteilung des AK “Erhalt Bücherei Uerdingen).

Am Freitag wurde in einem ersten Schritt der Wiedereinbau des Büchereiportals begonnen. Der Rahmen des Büchereiportals wurde vom Krefelder Restaurator Christoph Tölke und seinen Mitarbeiter*innen wieder in das Gebäude eingepasst. Nun können Schritt für Schritt die weiteren Arbeiten vorgenommen werden: das Portal muss noch mehrfach von den Spezialisten angestrichen werden. Dazu wird französischer Schiffslack verwendet, der schon vor 250 Jahren entwickelt wurde und optimal für das Portal ist. Außerdem müssen die Rosettenkassetten, bei denen in aufwendiger und sehr komplizierter Feinarbeit – wie beim gesamten Portal mehrere Farbschichten entfernt werden mussten – wieder eingebaut werden. Im Moment sind an deren Stelle Spanplatten hinterlegt. Das Projekt wird Anfang September abgeschlossen sein. Dann wird der Abschluss der Restaurierungsarbeiten mit allen Interessierten gefeiert. Dazu ergeht rechtzeitig eine Einladung.

Hintergrund: Das Portal des historischen Büchereigebäudes am Marktplatz 5 war in einem sehr schlechten Zustand: Das Holz musste überarbeitet und der Mechanismus der Tür wieder hergestellt werden. Da die Herberzhäuser unter Denkmalschutz stehen, führt Christoph Tölke, über die Stadtgrenzen Krefelds hinaus anerkannter Restaurator, diese Arbeiten durch. Die Genehmigung der Stadt Krefeld (Eigentümerin des Büchereigebäudes) für die Restaurierung liegt vor.

Von Sommer bis Dezember 2016 sammelte der Arbeitskreis „Erhalt Bücherei Uerdingen“ in der Uerdinger Fußgängerzone Spenden für die Restauration des Portals im Büchereigebäude. Während der Ferienzeit wurde die Aktion ausgesetzt. Jeder Cent zählt – so das Motto. Auf einer Spendenliste unter https://www.ak-buecherei-uerdingen.de/spenden/ konnten sich Unterstützer*innen mit oder ohne Betrag, ganz wie sie wollten, – oder auch gar nicht – eintragen lassen.

Nochmals ein herzliches Dankeschön an alle Spenderinnen und Spender.

Der Arbeitskreis “Erhalt Bücherei Uerdingen” gratuliert dem Bürgerverein Uerdingen zum heute 5jährigen Bestehen (22. Mai 2017)

Wir wünschen dem Bürgerverein weiterhin erfolgreiche Arbeit und bedanken uns für die Unterstützung aller Aktionen für die Wiedereröffnung der Bücherei als „Quartierszentrum mit städtischer Medienausleihe!“

Es wird vollbracht – Portal der Uerdinger Bücherei zwecks Restauration ausgebaut

(unsere Pressemitteilung)

Zahlreiche Passantinnen und Passanten blieben am Dienstagmorgen, dem 11. April 2017, erstaunt stehen und fragten hoffnungsfroh: „Macht die Bücherei wieder auf?“ Soweit ist es mit dem Ratsbeschluss vom 01.07. 2014 (Link zum Ratsbeschluss) leider noch nicht.

Doch setzt der Arbeitskreis „Erhalt Bücherei Uerdingen“ die bürgerschaftliche Spende an die Stadt Krefeld als Eigentümerin des Gebäudes, wie angekündigt, zügig um. Nach Genehmigung der Stadt Krefeld sammelten von Juni bis Jahresende 2016 die Arbeitskreismitglieder unter dem Motto „Jeder Cent zählt“ für die Restauration des denkmalgeschützten Büchereiportals ca. € 11.000,-. Kinder zweigten einige Cents oder Euros vom Taschengeld ab, Rentner*innen von der Rente, Unterstützer*innen, Lesefreundinnen und –freunde, Unternehmen und Geschäftsleute steuerten alle herzlich bedankt zu dem Ergebnis bei: Link zur Spendenliste.

Am vergangenen Dienstag baute der Krefelder Restaurator Christoph Tölke das Portal aus und transportierte es in seine Werkstatt. Unter seinen renommierten Händen wird das „Denkmal Portal“ zum alten Glanz erweckt werden. Wohl im Juni 2017 wird das Kunstwerk dann wieder in Uerdingen erwartet und installiert. Bis dahin „ziert“ eine rote Baustellentür den Eingang!

Etwas mehr als ein Jahr wird dann zwischen Idee und Umsetzung vergangen sein. Ein Tempo, das sich der Arbeitskreis und die Uerdinger*innen auch für die Wiedereröffnung des Gebäudes als Quartierszentrum mit städtischer Medienausleihe gewünscht hatten bzw. vorstellen. Vor der Kommunalwahl weckte die damalige Opposition diese zügigen Erwartungen. Schließlich vermochte ja die alte Verwaltungsspitze die Umsetzung des Ratsbeschlusses zur Schließung der Bücherei innerhalb von 24 Stunden umzusetzen.

Mit inzwischen 203 Montagslesungen und zusätzlichen Aktionen wird der Arbeitskreis „Erhalt Bücherei Uerdingen“ weiterhin für die rasche Wiedereröffnung und das gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern in öffentlichen Veranstaltungen erarbeitete Nutzungskonzept für das Quartierszentrum mit städtischer Medienleihe – Link zur Konzeption – werben und kämpfen.
Foto: Achim Gehring

Link zu Mein Krefeld vom 13.04.2017

Link zum WZ-Artikel vom 13.04.2017

Schriftsteller Jörg Hilbert übermittelt Unterstützungsgrußwort …

…für Bibliothelken und Montagslesungen
Jörg Hilbert ist u.a. Autor von Ritter Rost…

“Kultur ist keine Sache, für die wir bezahlen, sondern für die wir leben. Sie ist viel mehr als nur Oper oder Museum, sondern ein über Jahrhunderte gewachsenes Betriebssystem unseres Daseins und unserer Identität.
Dieses Bewusstsein geben wir weiter und lernen es bereits als Kinder. Einer der ersten Kontakte mit unserer Kultur erfolgt über Bücher.
Deswegen ist es wichtig, gerade Kindern einen möglichst breitgefächerten Zugang zu möglichst vielen Büchern zu ermöglichen, und für solche Zwecke gibt es Bibliotheken. Bibliotheken müssen sein.”

Jörg Hilbert, Kurzbiografie

200. Montagslesung für die Eröffnung eines Quartierszentrums mit städtischer Medienausleihe

200. Montagslesung am 20. März 2017 – Bernhard Hennen liest aus seinem am selben Tag erscheinenden Roman „Elfenmacht“ (Weltpremiere)

Bei der kommenden 200. Montagslesung am 20. März 2017 von 18.30 Uhr bis 19.00 Uhr liest Bernhard Hennen aus seinem am selben Tag erscheinenden Roman „Elfenmacht“ (Weltpremiere) vor dem Büchereigebäude, Am Marktplatz 5 in Krefeld-Uerdingen für die Eröffnung eines Quartierszentrums mit städtischer Medienausleihe.

Bernhard Hennen ist Schriftsteller und Mitglied des Arbeitskreises „Erhalt Bücherei Uerdingen“. Seit über zehn Jahren belegen Bernhard Hennens Romane die Spitzenplätze der Bestsellerlisten, was ihn zu einem der erfolgreichsten Schriftsteller Deutschlands macht. Nach einem Studium der Germanistik, Archäologie und Geschichte arbeitete er zunächst als Zeitungs- und Rundfunkjournalist unter anderem für die NRZ und den Deutschlandfunk. Nach dem Studium kehrte Hennen in seine Geburtsstadt Krefeld zurück. Seine Bücher sind inzwischen in viele Sprachen übersetzt.

Elfenmacht: Wer wird künftig über die verwunschene Albenmark herrschen? Sind es die grausamen Drachen oder die raubeinigen Zwerge? Oder die geheimnisvollen Elfen, deren Kräfte bisher im Verborgenen geschlummert haben? Als die beiden Geschwister Emerelle und Meliander sich auf die Suche nach ihrer verschwundenen Mutter machen, der legendären Drachenelfe Nandalee, ahnen sie nicht, dass ihre Reise das Schicksal aller Völker Albenmarks für immer verändern wird. Während Emerelle den Weg des Kampfes wählt, findet ihr stillerer Bruder eine junge, mysteriöse Elfe, die ihn vom ersten Augenblick an fasziniert. Doch es gibt Geheimnisse, an deren Wurzeln man nicht rühren sollte …
Elfenmacht ist auch der Abschluss eines 13 Jahre währenden Arbeitszyklus und der Abschlussband der Elfen-Saga. Zusammen haben die Elfen-Romane fast 100 Wochen auf der Spiegelbestsellerliste gestanden.

Seit der Schließung und trotz der Räumung der Uerdinger Bücherei finden die Montagslesungen regelmäßig jeweils von 18.30 Uhr bis 19.00 Uhr vor der Uerdinger Bücherei, Am Marktplatz 5 in Krefeld-Uerdingen bei jeder Witterung statt. Der Arbeitskreis „Erhalt Bücherei Uerdingen“ setzt mit dieser Maßnahme seine Initiative für die Wiedereröffnung bzw. den Erhalt der Bücherei Uerdingen fort. Zu den Lesungen kommen zwischen 15 und fast 70 Personen. Jede Lesung beginnt mit dem gemeinsamen Singen einer Strophe des Liedes „Die Gedanken sind frei“ und endet mit den drei umgedichteten Strophen auf die Uerdinger Bücherei. Außer den Vorlesenden zu lauschen, werden aktuelle Informationen zur Bücherei ausgetauscht. Wie jede Woche sind alle Interessierten auch zur kommenden Montagslesung herzlich eingeladen!

Interessierte Vorleserinnen und Vorleser können sich gerne unter Angabe des Buches melden bei: Sabine Alofs, Tel.: 48 18 55 oder unter montagslesung-Uerdingen(at)gmx.de. Ohne Gebühren zu entrichten, dürfen alle Texte vorgelesen werden, die älter als 80 Jahre sind, sicherheitshalber Texte von Autoren/innen, die bereits 80 Jahre verstorben sind.

Weihnachtsbeleuchtung an Bücherei

Die abgebildete Weihnachtsbeleuchtung am Büchereibalkon verdankt die Rheinstadt einer Initiative von Heike Hoffmann, der Vorsitzenden des Uerdinger Bürgervereins.

Macht hoch die Tür – Portal der Bücherei kann restauriert werden

€ 11.059,93 haben Bürger*innen, Geschäftsleute und Unternehmen gespendet: Link zum WZ-Artikel

Die notwendige Summe, um die Tür der Bücherei Uerdingen restaurieren zu lassen. Das Portal des historischen Büchereigebäudes am Marktplatz 5 ist in einem schlechten Zustand: Das Holz muss überarbeitet und der Mechanismus der Tür wieder hergestellt werden. Da die Herberzhäuser unter Denkmalschutz stehen, wird ein anerkannter Restaurator diese Arbeiten durchführen. Die Genehmigung der Stadt Krefeld (Eigentümerin des Büchereigebäudes) für die Restaurierung liegt vor.

Im Sommer 2016 begann der Arbeitskreis „Erhalt Bücherei Uerdingen“ in der Uerdinger Fußgängerzone eine Spendensammlung für die Restauration des Portals im Büchereigebäude. Während der Ferienzeit wurde die Aktion ausgesetzt. Jeder Cent zählt – so das Motto. Auf einer Spendenliste unter dem Link konnten sich Unterstützer*innen mit oder ohne Betrag, ganz wie sie wollten, – oder auch gar nicht – eintragen lassen. Auch auf diesem Weg ein herzliches Dankeschön an alle Unterstützer*innen. Der Arbeitskreis setzt selbstverständlich seine Aktivitäten für die Eröffnung eines Quartierszentrums mit städtischer Medienausleihe mit den Montagslesungen – bis heute durchgehend 202 Lesungen (Stand: 3. April 2017) seit der Schließung – fort.

Solidaritätslesung: Rolf Becker, Schauspieler und Rezitator las Heinrich Heine für die Eröffnung des Quartierszentrums mit städtischer Medienausleihe

Am 11. Dezember 2016 las Rolf Becker, las Schauspieler und Rezitator, im Pfarrzentrum St. Peter, Oberstraße. Becker gehört zu den Mitbegründern des Berliner “Heine-Preises”. Mit Claus Bremer gab er 1972 das Buch “Dichter unbekannt – Heinrich-Heine -Textfolge” Rolf Becker gilt als einer der besten Rezitatoren Heinrich Heines.

Ein herzliches Dankeschön an die katholische Pfarrgemeinde St. Nikolaus für die kostenlose Bereitstellung des Pfarrsaales St. Peter.
Link zum Plakat;

Fotos: Ludger Alofs

AK „Erhalt Bücherei Uerdingen“ beteiligte sich mit zweisprachigen Tandem-Lesungen am bundesweiten Vorlesetag vor der Bücherei Uerdingen

Schüler*innen aus der Paul-Gerhardt-Schule und dem Fabritianum mit und ohne Migrationshintergrund lasen in zweisprachigen Tandems

Sehr beeindruckt waren circa 40 Zuhörer*innen von den Schüler*innen mit und ohne Migrationshintergrund, die anlässlich des bundesweiten Vorlesetags im Tandem vorlasen. Der Arbeitskreis „Erhalt Bücherei Uerdingen“ hatte eingeladen. Die Lehrer*innen Michaela Hieke, Julia Albrecht, Thomas Tillmann – letzterer zuständig für Öffentlichkeitsarbeit und die Zusammenarbeit mit außerschulischen Partnern am Fabritianum – und Birgit Steeger sowie zwei Schülerinnen (8 und 11 Jahre) und ein Schüler (9 Jahre) aus Afghanistan, zwei Schülerinnen (8, 10 und 16 Jahre) aus Syrien, eine 14 jährige Schülerin aus Armenien und zwei deutsche Schüler der Paul-Gerhardt-Schule, des Fabritianums und der Kurt-Tucholsky-Gesamtschule waren dem Aufruf gefolgt: gelesen wurde u. a. aus zweisprachigen Büchern jeweils in Deutsch und Arabisch.

Die Schüler*innen mit Migrationshintergrund sind maximal 1 Jahr in Deutschland. Alle Schüler*innen stellten sich jeweils vor der Lesung mit Namen, ggf. Herkunftsland und Aufenthaltsdauer in Deutschland vor. Sie lasen aus zweisprachigen Büchern, teilweise trugen die Schüler*innen mit Migrationshintergrund auch auf Deutsch vor. Vorgetragen haben zudem zwei 13 jährige Freundinnen in Englisch und Deutsch. Zwei siebenjährige Jungen lasen einen kurzen Text in Griechisch und Deutsch.
In den Tagen zuvor wurde in den Schulen eifrig geübt. Am Vortag gab es Generalproben. Gelesen wurde mit Mikrofon in der Uerdinger Bücherei vor beeindruckten Eltern, Lehrer*innen und Zuhörer*innen. Der begeisterte Applaus im Anschluss an die Lesungen ließ die anfängliche Nervosität schnell verfliegen. Als kleines Dankeschön erhielten die Beteiligten Eulen aus Lebkuchenteig, die ein Mitglied des Arbeitskreises mit ihrer Tochter extra für die Veranstaltung gebacken hatte. Die Stadt Krefeld hatte eine Genehmigung für die Lesung in der Bücherei erteilt. Vielen Dank.

Das Foto wurde vom Gymnasium Fabritianum zur Verfügung gestellt. Abgebildet sind: Martin Oertel (links) Silas von der Heydt, Mitte, und Susanne Tyll, Mitglied des Arbeitskreises “Erhalt Bücherei Uerdingen”, die die Veranstaltung moderierte. Die beiden Schüler besuchen das Fabritianum und haben in den Vorjahren den Vorlesewettbewerb gewonnen.

Der Arbeitskreis „Erhalt Bücherei Uerdingen“ unterstrich auch mit dieser Veranstaltung seine Initiative für die Eröffnung eines Quartierszentrums mit städtischer Medienausleihe. „Wenn der öffentliche Raum kaum mehr Platz lässt für Begegnung und Kommunikation innerhalb und zwischen den Milieus, ohne das ein gastronomisches Angebot wahrgenommen werden muss, oder wenn Plätze andererseits veröden, weil nur noch die städtebauliche Bezeichnung an den Platzcharakter erinnert, ist eine aktive – auch politische – Steuerung der Stadt erforderlich. Denn die virtuelle Kommunikation in der digitalisierten Welt kann die reale nur ergänzen.“ Quelle: Positionspapier des Deutschen Städtetags: “Kulturpolitik als Stadtpolitik”, Seite 6

Spendenaktion des „AK Erhalt Bücherei Uerdingen“

Jeder Cent (und mehr) für die Restaurierung des Portals der Bücherei Uerdingen

Der Arbeitskreis „Erhalt Bücherei Uerdingen“ setzt sich für ein Quartierszentrum mit städtischer Medien- und Bücherausleihe ein. Die Tür des historischen Büchereigebäudes am Marktplatz 5 ist in einem schlechten Zustand: Das Holz muss überarbeitet und der Mechanismus der Tür wieder hergestellt werden. Da die Herberzhäuser unter Denkmalschutz stehen, muss ein anerkannter Restaurator diese Arbeiten durchführen. Für die Restaurierung werden ca. € 10.000,- benötigt. Die Genehmigung der Stadt Krefeld (Eigentümerin des Büchereigebäudes) für die Restaurierung liegt vor.

Der Arbeitskreis „Erhalt Bücherei Uerdingen“ sammelt in diesen Wochen Spenden von Bürger*innen und hat auch Unternehmen angesprochen. Über Ihre Unterstützung für das Portal des Büchereigebäudes in Form einer Geldspende – egal in welcher Höhe – würden wir uns sehr freuen.

Spenden Sie bei uns in der Sammelbox – an den Samstagen vor und nach den Sommerferien auf der Niederstraße – oder durch eine Überweisung auf das unten angegebene Konto. Wenn Sie uns Ihre Adresse angeben, erhalten Sie gerne eine Spendenquittung. Für Spenden unter € 200,- reicht die Kopie des Kontoauszugs für das Finanzamt.

In unserer Spendenliste (auf unserer Internetseite) Link zur Spendenliste können Sie sich – ganz wie Sie wollen – mit oder ohne Betrag, oder auch gar nicht, eintragen. Ihr Name wird dann dort und später nach Eröffnung des Quartierszentrums in einer Liste der „Freundinnen und Freunde“ veröffentlicht.

An: Link zur Mailadresse oder per Post: AK Erhalt Bücherei Uerdingen, c/o Susanne Tyll, Linner Str. 7, 47829 Krefeld-Uerdingen
Spendenkonto: Potenziale gGmbH
Stichwort: “Spende Restauration Büchereitür”
IBAN: DE14 3506 0190 1013 8450 14,
BIC: GENODED1DKD, KD-Bank eG Duisburg

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Rosemarie Göldner, Leserin am 19. September 2016 hat über das Portal und die Spendenaktion ein Gedicht verfasst, es am Ende der Lesung verlesen und freundlicherweise gestattet, es auf unserer Internetseite zu veröffentlichen.

Stadt Krefeld erteilt Lesegenehmigung für Montagslesungen im Gebäude der Uerdinger Bücherei – die Tür der Bücherei öffnet sich einen Spalt

Nach zweieinhalb Jahren Montagslesungen vor der Bücherei erhielt der Arbeitskreis “Erhalt Bücherei Uerdingen” am 17. November 2015 eine Lesegenehmigung der Stadt Krefeld für die Durchführung der Montagslesungen im Gebäude der Uerdinger Bücherei.

WZ-Stadtteilcheck vom 19. November 2015

Informations- und Diskussions-Veranstaltung des Bürgerverein Uerdingen am Montag, 02. Mai 2016 in der Gaststätte Rörtgen, Niederstraße 78

Vorstellung des Konzepts für das Quartierszentrum Uerdingen mit städtischer Medienausleihe durch den AK “Erhalt Bücherei Uerdingen”.

Näheres hier: aktuelles
Präsentation:

Praesentation2-Mai-2016.pdf

Rheinische Post: “Wir lesen – und wenn es zehn Jahre dauert”

Printausgabe 13. April 2015 anläßlich der bevorstehenden 100. Montagslesung.

Artikel

“Wir lesen weiter”

“Im April gibt es die 100. Montagslesung vor der ehemaligen Uerdinger Bücherei. Im Mai läuft die Aktion seit zwei Jahren. Und nun?”

Interview mit Arbeitskreismitglied Susanne Tyll in der WZ 25. Januar 2015 zu Montagslesungen:
Uerdinger Montagslesende haben langen Atem

Der Arbeitskreis “Erhalt Bücherei Uerdingen” wünscht allen Besucherinnen und Besuchern dieser Seite ein frohes, gesundes,erfolgreiches und zufriedenes Neues Jahr.

Wir bedanken uns bei allen, die mit unterschiedlichen Aktivitäten die Maßnahmen zur Wiedereröffnung der Bücherei Uerdingen in einem Quartierszentrum im letzten Jahr unterstützt haben und 2015 weiter oder neu unterstützen .

Der Wunsch „Guten Rutsch!“ hat nichts mit Glatteis zu tun Der Silvester-Gruß „Guten Rutsch!“ leitet sich nach Ansicht vieler Sprachforscher/innen vom hebräischen Wort für Neujahr ab: Rosch Haschana (Kopf/Anfang des Jahres). Auf Jiddisch wird aus „Rosch“ ein „Rutsch“ – und das ist eines von vielen Wörtern, die aus dem Jiddischen ins Deutsche eingeflossen sind. Mit einem „guten Rutsch“ wird also ein „guter Anfang“.
Manche Wissenschaftler/innen leiten den Silvesterwunsch allerdings auch vom Gebrauch des Wortes „Rutsch“ für „Reise“ ab.
Quelle: Uni Bremen

Weihnachtswunsch-Postkartenaktion an OB Kathstede – WDR berichtet – OB erhielt 669 Wunschpostkarten

Lokalzeit-Nachrichten, 2. Beitrag.

Bürgerinnen und Bürger haben auch noch bei der Montagslesung am 22. Dezember 2014, die Möglichkeit, beigefügte Postkarte auszufüllen :

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Kathstede, es ist die Zeit der Einkehr und Besinnlichkeit. Bitte besinnen Sie sich doch darauf, was Sie einmal über die Bücherei Uerdingen gesagt haben:
„Es schmerzt mich als Lehrer und als Vater, der seinen Kindern vorliest, eine solche Debatte führen zu müssen“. Mein größter Weihnachtswunsch wäre, dass Sie wieder zum Vorkämpfer der Lesekultur werden und Sie sich für die Wiedereröffnung der Uerdinger Bücherei in einem Quartierszentrum einsetzen. Hören Sie auf die Stimme Ihres Leserherzens und handeln Sie!

Günter Grass, 16. Oktober 1927 – 13. April 2015

“Haben Sie den Mut nicht den scheinbar einfachsten Weg des `Gesundsparens´ zu gehen. Erhalten Sie die Uerdinger Stadtbücherei”
Günter Grass, 2010

Grass

Wahlprüfsteine und Antworten der Kandidaten/in der OB-Wahl in Krefeld 2015

zum Quartierszentrum Uerdingen mit öffentlicher Medienausleihe, auch in der WZ: “Uerdingen fragen Kandidaten”

Im Juni 2015 hat der Arbeitskreis „Erhalt Bücherei Uerdingen“ die OB-Kandidaten/innen Krefelds angeschrieben, um nach deren Position zur Situation und zu den Perspektiven der Bücherei Uerdingen in einem Quartierszentrum zu fragen.

Es wurden sechs, jeweils erläuterte, Fragen gestellt. Eine Frage betrifft die Haltung zum öffentlichen Bibliotheksangebot, zwei die zur Umsetzung eines Quartierszentrum, eine die Möglichkeit der Durchführung der Montagslesungen im Gebäude, eine die Öffnung für einen provisorischen Entleihbetrieb und eine die langfristige finanzielle Absicherung des Quartierszentrums mit öffentlicher Medienausleihe.

Sehr schnell und umfassend antworteten Frank Meyer, SPD; Hansen, Bündnis90/Die Grünen und Sandra Leurs, Piraten. Peter Vermeulen, CDU und Michael R. Heepen antworteten erst nach einer Erinnerung. Von Sven Fucker liegt bisher keine Antwort vor.

Fragen und Antworten können Sie hier nachlesen:

Wahlprüfsteine

Oberbürgermeister Kathstede lehnt mit Verweis auf sein Hausrecht …

… den Antrag zum Aushängen von Plakaten für die Montagslesungen in den städtischen Kulturinstituten während der Ratssitzung am 18. September 2014 ab.

Dazu schreibt die WZ:
www.wz-newsline.de/lokales/krefeld/stadtteile/uerdingen-gellep-stratum/buechereifreunde-stehen-im-regen-1.1745929


Neuer Rat beschließt Herberzhäuser dauerhaft nicht zu verkaufen und setzt sich für Quartierszentrum mit Ausleihstelle für Medien im Büchereigebäude in Uerdingen (Herberzhäuser) ein

Die Verwaltung wurde durch einen mehrheitlichen Ratsbeschluß aufgefordert, bis zur nächsten Ratssitzung im September die Bedingungen für ein kommunales integriertes Handlungskonzept zu prüfen.

Außerdem sollen nach einem weiteren mehrheitlichen Ratsbeschluß seitens der Verwaltung Vorbereitungen getroffen werden, um ein Quartierszentrum im Büchereigebäude Marktplatz 5 zu eröffnen, in dem es eine Ausleihstelle für Medien möglich geben soll: siehe hierzu: Protokoll der Ratssitzung vom 2. Juli 2014 ab Seite 50:
Protokoll-Ratssitzung-Juli2014 und Antrag Kommunales Integriertes Handlungskonzept: Kommunales-Integriertes-Handlungskonzept-Uerdingen
www.rp-online.de/nrw/staedte/krefeld/neue-mehrheit-im-rat-will-buecherei-als-quartierzentrum-fortsetzen-aid-1.4357297

“Bücherei kostet CDU Stimmen in Uerdingen”

“Nach der Wahl beginnt in den Stadtteilen die Suche nach den Ursachen für das schlechte Abschneiden der Christdemokraten.” (WZ online am 26. Mai 2014)

Den vollständigen Artikel finden Sie hier:
www.wz-newsline.de/lokales/krefeld/stadtteile/uerdingen-gellep-stratum/buecherei-kostet-cdu-stimmen-in-uerdingen-1.1647175

“Kehrtwende in Sachen Uerdinger Bibliothek” und “Konjunkturprogramm für Kultur und Sport”

– WZ am Tag nach der ersten Bezirksvertretungssitzung in Uerdingen nach der Kommunalwahl (17. Juni 2014) und RP zum Thema Standortvorteile für Kommunen und Stadtteile – Kommentar am 21. Juni 2014.

Link zum Artikel:
www.wz-newsline.de/lokales/krefeld/stadtteile/uerdingen-gellep-stratum/kehrtwende-in-sachen-uerdinger-bibliothek-1.1667550#comments
Link zum Kommentar in der RP
www.rp-online.de/politik/konjunkturprogramm-fuer-kultur-und-sport-aid-1.4329005

Ideenschmiede “Zukunft Bücherei Uerdingen” – Herberzhaus Marktplatz 5 in Uerdingen zukünftig als Bücherei und Quartierstreff

Arbeitskreis “Erhalt Bücherei Uerdingen” stellte Nutzungsideen vor – zahlreiche Bürger/innen beteiligten sich mit Vorschlägen am 16. Mai 2014 im katholischen Pfarrzentrum, Oberstraße 40, in Krefeld Uerdingen.

Näheres hier: aktuelles
Präsentation:
Praesentation16-Mai-2014.pdf

1. Mai Stadtgarten – Arbeitskreis überreicht OB Kathstede Jubiläumstasse

Bild: Karl-Heinz Renner

Susanne Tyll, Mitglied des Arbeitskreises “Erhalt Bücherei Uerdingen” überreicht OB Gregor Kathstede die Jubiläumstasse bei der Kundgebung im Stadtgarten am 1. Mai 2014

Nach seinem Grußwort überreichte Susanne Tyll für den Arbeitskreises “Erhalt Bücherei Uerdingen” dem Oberbürgermeister die Jubiläumstasse der Bücherei Uerdingen als Geschenk mit dem Hinweis, dass die Wiedereröffnung der städtischen Bücherei in Uerdingen wichtig und notwendig für quartiersnahe Bildung und Kultur sei.

Bilder: Karl-Heinz Renner

Jubiläumstasse bei Montagslesungen

zum Selbstkostenpreis von € 5,- zu verkaufen.

Vor 100 Jahren: Bücherei Uerdingen wurde am 2. April 1914 eröffnet

100 Jahre Bücherei Uerdingen – Gefeiert wurde mit Lesungen und Musik und zahlreichen, auch prominenten, lesefreudigen Gästen: z.B. Wilfried Schmickler, Joachim Dicks, Wolfgang Hohlbein und Bernhard Hennen

Gefeiert wurde mit Lesungen und Musik und zahlreichen, auch prominenten, lesefreudigen Gästen: z.B. Wilfried Schmickler, Wolfgang Hohlbein, Bernhard Hennen und Joachim Dicks

Am 2. April 2014 wurde die Bucherei Uerdingen 100 Jahre alt. Bedauerlicherweise hat die Krefelder Ratsmehrheit am 23. Mai 2013 deren Schließung und damit die Aufgabe der letzten verbliebenen Nebenstelle aufgrund eines Fehlbetrags von € 30.000,- veranlasst.

Wegen des 100. Geburtstages unserer Uerdinger Bücherei gab es am Mittwoch, dem 2. April 2014 vor der Bücherei Uerdingen, Am Marktplatz 5 ab 18.30 Uhr ein musikalisches Ständchen von verschiedenen Musikgruppen, u. a. den Liederfreunde 1996 e.V. und Concordia Uerdingen e.V., beide unter Leitung von Hartmut Sennlaub, sowie einen kleinen Rückblick auf 100 Jahre Bücherei Uerdingen. Über 100 Gäste haben an der stimmungsvollen Veranstaltung teilgenommen..

Eine Geburtstagsfeier mit insgesamt über 250 Gästen, Kaffee und Kuchen, Lesemarathon und Ausstellung fand am Samstag, den 5. April von 15.00 bis 21.00 Uhr im Pfarrzentrum St. Peter auf der Oberstrasse 40 statt. Die katholische Kirchengemeinde hat die Feierlichkeiten unterstützt und die Räumlichkeiten kostenlos zur Verfügung gestellt – herzlichen Dank!

Eine Ausstellung mit Fotos und Dokumenten sowie zahlreichen Zeizungsausschnitten zur Geschichte unserer Bücherei und über die Aktionen im Vorfeld der Schließung sowie die bis dahin 46 Montagslesungen waren zu sehen.

Vorlesefreudige Kinder Uerdinger Schulen haben den Lesemarathon eröffnet.

Anschließend lasen zahlreiche Bücherfreunde/innen vor: der gebürtige Uerdinger Joachim Dicks – heute Redakteur und Moderator bei NDR Kultur in Hannover -, Manfred Follmer, Lesepate und regelmäßiger Vorleser bei den Montagslesungen, Bernhard Hennen – ist Mitglied des Arbeitskreises “Erhalt Bücherei Uerdingen”. Seine Romane belegen seit fast 10 Jahren die Spitzenplätze der Bestsellerlisten, Wolfgang Hohlbein – ist ein deutscher Schriftsteller in den Genres Horror-, Science-Fiction- und Fantasyliteratur. Mit rund 43 Millionen verkauften Büchern zählt er zu den erfolgreichsten Autoren Deutschlands. Vorlesefreudige Kinder Uerdinger Schulen haben desn lesemarathon eröffnet. Wolfgang Hohlbein kündigte an, auch bei einer der Montagslesungen vorzulesen.

Mechthild Schratz, Geschäftsführerin von ver.di Linker Niederrhein, unterstützte die Aktivitäten des Arbeitskreises zur Wiedereröffnung der Bücherei Uerdingen mit einem Grußwort.

Der Kabarettist Wilfried Schmickler unterstützte die Aktivitäten zur Wiedereröffnung der Bücherei Uerdingen mit einem Ausschnitt aus seinem Programm.

Weitere Vorlesende waren u.a.: Klaus Neubacher, Frau Bellmann und Achim Gehring. Die insgesamt fast zwei Dutzend Vorlesenden waren im Alter zwischen 7 und 79 Jahren.

Verlesen wurden auch Grußworte der Schriftstellerinnen Dorette Deutsch und Elke Schmitter, gebürtige Krefelderin und Preisträgerin des Niederrheinischen Literaturpreises.

Achim Reiter www.reiter-musik.de hat uns die Technik (Ton und Beleuchtung in Uerdinger Farben) für die Veranstaltung kostenlos zur Verfügung gestellt. Dafür danken wir auch im Namen der Gäste herzlich!

Zum Selbstkostenpreis wurden Geburtstagstassen verkauft, auf denen das Laken “Bücherei Uerdingen muss bleiben” am Balkon der Uerdinger Bücherei und die Eule – auch am Balkon – abgebildet sind.
Herzlichen Dank an Julia Trapp, Inhaberin von Copy Wolf!

Zum Abschluß wurde wie bei den Montagslesungen gesungen, zunächst die erste Strophe von “Die Gedanken sind frei” und anschließend 3 Strophen “Uerdinger Bücherei:
Aktuelles

Erste Presse hier:
www.wz-newsline.de/lokales/krefeld/stadtteile/uerdingen-gellep-stratum/buecherei-uerdingen-vorlese-prominenz-zum-100-jaehrigen-1.1605481

Erste Bilder der Veranstaltung finden Sie hier:
www.buergerverein-uerdingen.de/

Bilder vom Geburtstagsständchen am 2. April 2014

finden Sie hier: www.facebook.com/UerdingerBuergerverein

Bücherei Uerdingen muss bleiben

Die Bücherei Uerdingen leistet einen positiven Beitrag zu den Herausforderungen der Bildungsgesellschaft. Mit ihrer Arbeit trägt sie dazu bei, dass gute Bedingungen geschaffen werden für die Bildungssituation von Kindern und Jugendlichen mit und ohne Migrationshintergrund, so dass die Idee des Lebenslangen Lernens zu verwirklichen ist. Die Uerdinger Bücherei ermöglicht, dass es mehr erfolgreiche und mündige Bürgerinnen und Bürger gibt, denen die dafür nötigen Informationen in der Bücherei Uerdingen zur Verfügung stehen. Durch öffentliche Büchereien kann die gesellschaftliche Spaltung verkleinert werden in Menschen, die sich Informationen leisten können, und solche, die abseits stehen müssten, weil ihnen teure Informationsquellen nicht ohne weiteres zur Verfügung stehen.

Daneben ist die Bücherei Uerdingen ein wichtiger Baustein für ein lebenswertes Uerdingen für alle Generationen und zudem die letzte Zweigstelle außerhalb der Innenstadt. Die Bedeutung einer Bücherei im Stadtteil wird auch von der Stadt Krefeld unterstrichen, so weist die Stadt Krefeld in ihrem Expose des Brempter Hofes ausdrücklich bei der Erläuterung der Lage als ein Qualitätsmerkmal auf die räumliche Nähe zur (Zweigstelle der) städtischen Mediothek hin.

Der ehemalige Bundespräsident Horst Köhler sagte zur Bedeutung von Bibliotheken: “Die deutschen Bibliotheken – und zwar alle, von der hoch spezialisierten Forschungsbibliothek bis zur kleinen Stadtteilbibliothek ” sind ein unverzichtbares Fundament in unserer Wissens- und Informationsgesellschaft. Die öffentlichen Bibliotheken sind weder ein Luxus, auf den wir verzichten könnten, noch eine Last, die wir aus der Vergangenheit mitschleppen: sie sind ein Pfund, mit dem wir wuchern müssen. Trotz des wichtigen Beitrags der Bibliotheken für die Bildung und das selbstständige Lernen, fehlt in Deutschland – im Gegensatz zu den erfolgreichen PISA-Ländern – die strategische Verankerung der Bibliotheken als Teil unserer Bildungsinfrastruktur. Durchgängige bildungspolitische Zielsetzungen gemeinsam mit dem Bibliothekswesen sind heute weder auf Länderebene noch in der Politik des Bundes in ausreichendem Maße anzutreffen. Meine Me-nung ist: Bibliotheken gehören deshalb in Deutschland auf die politische Tagesordnung. -(bei der Festrede anlässlich des Festaktes zur Wiedereröffnung der Herzogin Anna Amalia Bibliothek am 24. 10. 2007 in Weimar)

Der demographische Wandel und das Thema Inklusion in den Stadtteilen lassen alle Angebote in den Quartieren, so auch die Bücherei Uerdingen am Marktplatz zukünftig zunehmend an Bedeutung gewinnen. Unsere Bücherei hatte einen festen, gut erreichbaren Platz im Stadtteil und bot zudem Raum für Lesungen, Austausch, Plaudern und Leben im Stadtteil und natürlich für Lesen und das Ausleihen von Büchern, Zeitschriften und Medien.

Die demographische Entwicklung und die damit verbundene Abnahme der Bevölkerung im größten Teil Deutschlands zwingen Städte, und so auch Krefeld, um Bürgerinnen und Bürger zu werben, ihr Profil schärfen um attraktiver zu werden und ihre Besonderheiten hervorheben. So hat die Stadt Krefeld Werbemittel investiert, um ihre Attraktivität z.B. durch eine Plakataktion in Düsseldorf und anderen benachbarten Rheingemeinden zu postulieren und Neu-Bürger/innen anzulocken.

Die Uerdinger Bücherei ist in ihrer Beschaffenheit ein seltener, architektonischer Schatz, der nun – zumindest in der Form einer allgemein zugänglichen Bibliothek – im Mai 2013 der Sanierung klammer Kassen geopfert wurde. Ein weiterer Teil des Uerdinger Tafelsilbers wird “verschlossen”, auch um für den reich gedeckten Tisch zu werben. Da bleibt die klamme Frage, wer im Rathaus an diejenigen denkt, die schon an diesem Tisch sitzen. Die Bürgerinnen und Bürger, die in dieser Stadt leben! Die Menschen stehen solchen Schildbürgerstreichen – ähnlich wie dem zum Thema Straßenbeleuchtung – der Politik fassungslos gegenüber.

Unsere Bücherei Uerdingen muss erhalten bleiben und wieder geöffnet werden.

Historie

Die seit 1914 in Uerdingen existierende Bücherei befindet sich seit 1977 im ehemaligen Amtsgericht Uerdingen. Davor war sie im alten Uerdinger Rathaus und in einem Pavillon am Röttgen untergebracht. Die Bücherei an sich ist viel älter: Schon im Vereinigungsvertrag aus dem Jahr 1929 zwischen der Stadt Uerdingen und der Stadt Krefeld wurde festgelegt, dass Krefeld die Uerdinger Bücherei in gutem Zustand zu erhalten habe.

Mehrfach in ihrer Geschichte war die Bücherei Uerdingen von der Schließung bedroht. Immer gab es zahlreiche Aktivitäten der Bürgerinnen und Bürger Uerdingens für den Erhalt der Bücherei.

Im Mai 2013 hat der Rat der Stadt Krefeld beschlossen, die letzte Außenstelle der Mediothek zu schließen, vorher waren bereits zwei Bücherbusse abgeschafft und die Zweigstellen in Hüls und Fischeln geschlossen worden.

Seit der Schließung der Uerdinger Bücherei finden die Montagslesungen wöchentlich jeweils von 18.30 Uhr bis 19.00 Uhr vor der Uerdinger Bücherei, Am Marktplatz 5 in Krefeld-Uerdingen bei jeder Witterung statt. Der Arbeitskreis “Erhalt Bücherei Uerdingen” setzt mit dieser Maßnahme seine Initiative für die Wiedereröffnung bzw. den Erhalt der Bücherei Uerdingen fort. Zu den Lesungen kommen zwischen 15 und 60 Personen.

Jede Lesung beginnt mit dem gemeinsamen Singen einer Strophe des Liedes “Die Gedanken sind frei” und endet mit den drei umgedichteten Strophen auf die Uerdinger Bücherei. Außer den Vorlesenden zu lauschen, werden aktuelle Informationen zum Thema ausgetauscht.

Offener Brief an die Fraktionen im Rat der Stadt Krefeld im September 2013

“…Wir halten es für notwendig, bei den Überlegungen zur Finanzierung freiwilliger Angebote die Bücherei Uerdingen mit zu berücksichtigen und in die Verhandlungen mit aufzunehmen.

Gerade in Zeiten knapper Kassen ist eine Politik gefragt, in der nicht kopfloser Aktionismus das Handeln diktiert, sondern sich der Stärken und Besonderheiten der Stadt Krefeld und ihrer Stadtteile besonnen wird, um diese zu fördern und zu erhalten. Schon 2010 appellierte Günter Grass an die Verantwortlichen der Stadt Krefeld: “Haben Sie den Mut, nicht den scheinbar einfachsten Weg des `Gesundsparens’ zu gehen. Erhalten Sie die Uerdinger Stadtbücherei!” Damals konnte die Schließung der Uerdinger Bücherei verhindert werden, inzwischen ist die Schließung leider erfolgt.

Nicht nur wegen der Pisastudien sondern auch aufgrund der demographischen Entwicklung ist eine ortsnahe Möglichkeit, kostengünstig Bücher auszuleihen sehr wichtig: insbesondere für ältere Menschen, Menschen mit Mobilitätseinschränkungen und Behinderungen, Kinder und Familien mit und ohne Migrationsgeschichte und Personen mit geringem Einkommen. Viele haben aus unterschiedlichen Gründen (Kosten des Transports, Schwierigkeiten bei der Nutzung des (PNV, zu weiter Weg) nicht die Möglichkeit, in die Stadt zu fahren und die Bücher in der Mediothek (zentrale Bücherei) zu leihen.

Der demographische Wandel und das Thema Inklusion in den Stadtteilen lassen alle Angebote in den Quartieren/Stadtteilen, so auch die Bücherei Uerdingen am Marktplatz zukünftig zunehmend an Bedeutung gewinnen, eine Zentralisierung ist nur bedingt sinnvoll, da sie viele Menschen “außen vor” lässt. Unsere Bücherei hatte einen festen, gut erreichbaren Platz im Stadtteil und bot zudem Raum für Lesungen, Austausch, Plaudern und Leben im Stadtteil und natürlich für Lesen und das Ausleihen von Büchern, Zeitschriften und Medien.

Selbstverständlich unterstützt der Arbeitskreis auch Büchereien in allen anderen Stadtteilen, Uerdingen hatte aber bedauerlicherweise als letzter verbliebener Standort eine städtische Zweigstelle der Mediothek. Das Gebäude ist jetzt ungenutzt, die Bücher stehen teilweise noch dort. Der zuständige Beigeordnete Micus hat bei einem Gespräch mit Vertreter/innen des Ar-beitskreises “Erhalt Bücherei Uerdingen” am Mittwoch, den 18. September 2013 in Aussicht gestellt, dass er eine ehrenamtliche Initiative des Arbeitskreises mit zusätzlichen Büchern unterstützen würde.

Wir haben uns für den Erhalt der Uerdinger Bücherei bzw. jetzt für die Wieder-öffnung in ihrer bewährten Form mit hauptamtlichem, professionellem Personal eingesetzt und tun das auch weiterhin. Vorteil einer solchen Zweigstelle der Mediothek war und ist auch die Anbindung an die Hauptstelle und somit die Möglichkeit der Fernleihe sämtlicher Bücher der Hauptstelle und wie gesagt, eine professionelle, hauptamtliche Beratung. Vermutlich würde Herr Micus auch gerne bei der Wiedereröffnung der Bücherei als Zweigstelle der Mediothek die angebotene Unterstützung in Form von Büchern leisten. Auf die Bedeutung der Uerdinger Bücherei als Treffpunkt, Lese- und Vorleseort sowie als Ort zahlreicher Angebote für Uerdingen und damit den aktuellen Verlust für die Bürgerinnen und Bürger Uerdingens durch die Schließung wurde weiter oben hingewiesen.

Übrigens hat Oberbürgermeister Kathstede dem Arbeitskreis “Erhalt Bücherei Uerdingen” für seine weiteren Aktivitäten am 2. September 2013 per Mail viel Erfolg gewünscht.

Seit 18 Wochen veranstaltet der Arbeitskreis wöchentlich Montagslesungen in der Zeit von 18.30 Uhr bis 19.00 Uhr vor der Bücherei, an der regelmäßig zwischen 25 und 55 Zuhörende teilnehmen. Vorlesende sind Menschen im Alter zwischen 7 und 79 Jahren aus Uerdingen, anderen Stadtteilen und aus Krefeld. Selbstverständlich sind Sie und die Vertreter/innen Ihrer Fraktion herzlich zu den Lesungen und auch als Vorleser/innen eingeladen.”

Spendenkonto:

Spenden an Potenziale gGmbH,
Stichwort: “Erhalt Bücherei Uerdingen”
IBAN DE14 3506 0190 1013 8450 14
BIC GENODED1DKD
Kto-Nr. 1013845014 (BLZ35060190) bei der KD-Bank eG Duisburg